Hangzhou: tanzende Wasser

Shanghai bzw. Hangzhou. Raus aufs Land, wo China wirklich China ist! Wir lassen also Shanghai für Hangzhou hinter uns, das für seinen malerischen See bekannt ist, der in zahllosen chinesischen Lyrikstücken besungen wird. Ein Stück Idylle in der Pampa, dachten wir erstmal. Um dann festzustellen, dass das lauschige Hangzhou tatsächlich 8 (!) Millionen (!) Einwohner hat und als Stadt der zweiten Kategorie gilt, also als Metropole auf dem Weg nach oben, aber halt noch nicht da, wo Beijing oder Shanghai sind. In Europa würde man eine Stadt dieser Größe auf jeden Fall kennen, in China gibt es einfach zu viele davon.

So viele, dass hier zwar alle westlichen Automarken hinkommen (am See Mercedes neben Ferrari neben BMW…), aber ziemlich wenig Westler. Als wir eine Pagode anschauen, fällt uns auf, dass die Leute nicht nur wie wir die Landschaft bzw. das Gebäude fotografieren, sondern unauffällig immer ihren Winkel so wählen, dass wir auch auf dem Bild sind. Oder sie fragen gleich ganz offensiv, ob sie sich mit uns fotografieren dürfen. Als wir über den Markt schlendern, bildet sich immer eine Menschentraube um uns, wenn wir irgendwo stehen bleiben: Was ist da so interessant, dass sich die Westler das angucken?

Na gut, wir haben uns ja auch die Leute in Hangzhou angeguckt. Zum Beispiel in diesem Video, das ein Wasserspiel im See bei Hangzhou zeigt. Das Ufer ist brechend voll mit Leuten, es scheint einer der großen Attraktionen zu sein. Ist auch ziemlich nett:

Still quiet here.sas